Schokoladen-Brownie

Der Brownie ist ein Schokoladenkuchen aus den USA, der häufig mit Nüssen zubereitet wird. Das sehr einfache Rezept kann mit einigen zusätzlichen Zutaten oder einer originellen Beilage an jeden Geschmack angepasst werden. Beim Backen muss aber beachtet werden, ob man ihn gut durchgebacken, zartschmelzend oder etwas dazwischen will! Entdecken Sie unser Brownie-Rezept mit Valrhona-Schokolade und unsere Ideen zur Ergänzung.

Rezepte für Brownies mit Valrhona-Schokolade

Unsere Chef-Patissiers haben ein köstliches Rezept für Brownies mit Valrhona-Schokolade entwickelt. Die Zubereitung ist recht einfach, aber beim Backen muss gut aufgepasst werden. Mit dem vorgeschlagenen Rezept können Sie einen Kuchen mit 1 500 bis 2 500 g herstellen, den Sie in einzelne Portionen schneiden können.

Zutaten für Valrhona-Brownies

Um einen Brownie mit Valrhona-Schokolade zu Hause oder in einer Profi-Küche herzustellen, benötigen Sie:

  • 410 g brauner Zucker
  • 290 g Eier
  • 360 g Tourierbutter 84 % oder 82 % Fett
  • 200 g dunkle Schokolade als Plättchen
  • 170 g schwaches Mehl
  • 120 g blanchierte Mandeln
  • 120 g grüne Pistazien
  • 120 g Pekannüsse
  • 360 g Schokotropfen aus dunkler Schokolade

Wir empfehlen, Valrhonas SchokoladenkuvertüreExtra amer 67 % oder Extra noir 53 % und unsere Schokotropfen aus dunkler Schokolade 52 % zu verwenden.

Für einen weicheren Brownie können Sie die Tourierbutter durch 288 g flüssige, geklärte Butter ersetzen (100 g Tourierbutter wird durch 80 g der flüssigen, geklärten Butter ersetzt).

Ingrédients brownies

Zubereitung der Nüsse

Vor der Zubereitung des Brownie-Teigs müssen die Mandeln, Pistazien und Pekannüsse geröstet und zerkleinert werden.

  1. Heizen Sie den Backofen auf 140 oder 150 °C (Thermostat 5) vor.
  2. Das Backblech aus dem Ofen nehmen und mit einem Blatt Backpapier auslegen, darauf die Nüsse geben.
  3. Die Nüsse 10 bis 20 Minuten lang im Ofen rösten.
  4. Wenden Sie die Nüsse ab und zu, um eine gleichmäßige Röstung zu erzielen.
  5. Holen Sie die Nüsse aus dem Ofen und legen Sie sie auf ein Schneidebrett.
  6. Lassen Sie die Nüsse eventuell etwas abkühlen, damit Sie sich nicht verbrennen.
  7. Zerkleinern Sie die Nüsse grob oder hacken Sie sie.

Durch das nachträgliche Zerkleinern der Nüsse,wird vermieden, dass klein gehackte Stücke im Ofen anbrennen.

Zubereitung des Brownie-Teigs

Nun geht es an die Zubereitung des Brownie-Teigs. Zunächst werden die Butter und die Schokolade geschmolzen, anschließend werden die restlichen Zutaten in einer bestimmten Reihenfolge untergehoben.

  1. Schmelzen Sie zunächst Butter und Schokolade im Wasserbad. Hierzu ist eine Temperatur von 45 °C bis 50 °C ideal.
  2. Vermischen Sie den braunen Zucker kurz mit den Eiern.
  3. Heben Sie die geschmolzene Butter-Schokolade-Mischung unter die braune Rohrzucker-Eier-Mischung.
  4. Sieben Sie das Mehl fein.
  5. Geben Sie das gesiebte Mehl, die gehackten und gerösteten Nüsse und zum Schluss die Schokotropfen zur Grundmasse.

Backen des Brownies

Das Backen ist der wichtigste Schritt bei der Zubereitung eines Brownies. Damit dieser Schritt gelingt, muss die richtige Temperatur gewählt werden und der Backvorgang muss zum richtigen Zeitpunkt entsprechend der verwendeten Form und des gewünschten Ergebnisses beendet werden.

Größe der Form oder des Rahmens

Zum Backen des Brownies sollten Sie eine Form bzw. einen quadratischen oder einen rechteckigen Rahmen verwenden. Unsere Chef-Patissiers empfehlen das Format 40 x 60 cm.
Wenn Sie eine andere Größe verwenden möchten, müssen Sie die Temperatur und die Backzeit entsprechend der Dicke Ihres Kuchens anpassen. In einer kleineren Form ist der Brownie dicker und muss daher länger backen, jedoch bei einer niedrigeren Temperatur.

Backtemperatur und -dauer

Die Backtemperatur hängt nicht nur von der Form, sondern auch vom verwendeten Ofen ab:

  • Im Umluftofen muss der Brownie bei 160 °C bis 180 °C backen.
  • Im Etagenofen liegt die empfohlene Temperatur bei 180 °C bis 200 °C.

Die Backzeit hängt außerdem vom gewünschten Ergebnis ab. Zum Beispiel muss ein zartschmelzender Brownie bereits bevor er fertig gebacken aussieht, aus dem Ofen genommen werden. Denn durch die Trägheit der Hitze backt der Brownie danach noch eine Weile weiter. Je nach Dicke des Teigs und gewünschtem Ergebnis sollten Sie mit einer Backzeit von 20 bis 25 Minuten rechnen.

Anweisungen

  1. Heizen Sie den Backofen auf die gewählte Temperatur vor.
  2. Fetten Sie die Form und bestäuben Sie sie mit Mehl.
  3. Geben Sie sie dann auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech.
  4. Gießen Sie den Brownie-Teig hinein
  5. und schieben Sie alles in den Ofen.
  6. Nehmen Sie den Brownie heraus, wenn er sich der gewünschten Konsistenz nähert.

Sie können mit einem Messer prüfen, wie weit der Backvorgang fortgeschritten ist. Aber warten Sie nicht, bis die Messerprobe trocken ausfällt. Es ist völlig normal, dass der Brownie weich, klebrig oder flüssig erscheint: Er nimmt erst beim Abkühlen seine endgültige Konsistenz an.

Beilagen für Ihren Brownie

Beim Servieren Ihres Brownies haben Sie noch einmal die Gelegenheit, das Rezept zu individualisieren. Viele verschiedene Beilagen ermöglichen es Ihnen, Geschmack, Temperaturen und Texturen zu variieren.

Cremes

Brownies werden häufig mit Englischer Creme oder Schlagsahne gereicht. Wenn Sie bei diesen Klassikern bleiben möchten, haben Sie die Möglichkeit, ihnen eine originelle Note zu verleihen, indem Sie die Creme oder die Sahne aromatisieren.

Sie können Ihre Englische Creme (anstatt wie traditionell mit Vanille) mit Zimt, Orange oder Pistazie ziehen lassen. Zur Schlagsahne können Sie zusätzlich zu diesen Aromen auch Kaffee oder Himbeere hinzufügen.

Coulis, Glasuren und Saucen

Ebenso können Sie ein Frucht-Coulis oder eine Glasur, mit der Sie Ihren Brownie überziehen, oder auch eine heiße oder kalte Sauce zubereiten.

Zum Beispiel mit einem Mango- oder Himbeer-Coulis, einer Schokoladenglasur (in derselben oder einer anderen Farbe), einer Karamellsauce mit gesalzener Butter usw.

Eis und Sorbets

Brownies werden häufig warm mit einer Kugel Vanilleeis serviert. Auch hier können Sie der Tradition treu bleiben, aber dennoch mit den Aromen spielen.

So kann die Wahl zum Beispiel auf ein Pistazieneis oder ein Kokossorbet fallen, um die für den Brownie verwendeten Nüsse aufzugreifen. Oder Sie überraschen mit einem Rote Bete- oder Aprikosensorbet, das sehr gut zur dunklen Schokolade passt.

Natürlich können diese Beilagen auch kombiniert werden. Alles richtig machen Sie zum Beispiel mit einer Kugel Vanilleeis an Salzbutterkaramellsauce. Und eine Englische Creme mit Pistazie und Himbeer-Coulis ist eine schöne Überraschung.